"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

5 Comments

  1. M. Tereza M. Tereza April 3, 2019

    Hallo ihr beide,

    erstmals vielen Dank für die neue Folge!

    Beim Zuhören des Teils über den Straßen ist mir eine Prager Straße eingefallen, die eigentlich von allen falsch ausgesprochen ist, und zwar die Straße „Legerova“. Da sie nach dem französischen Linguisten Louis Léger benannt ist, sollte sie auch französisch ausgesprochen werden, aber versucht mal jemanden in Prag fragen, wo die „Ležérova ulice” ist:)

    Zum Thema Greta Thunberg – ich muss dem Ford zustimmen, sorry Adam:) Ich bin auch der Meinung, dass es sehr einfach ist auf jemanden zu zeigen und zu sagen – ha, doch hast du was aus Plastik, also sag mir nicht, dass ich zu viel Plastik verwende. Ich stimme zu, da geht es um mehr als nur keine Plastik mehr zu verwenden…. Schließlich ist es egal, Hauptsache es wird über die Umwelt und Nachhaltigkeit auch unter Kinder und ganzer Gesellschaft wieder diskutiert und das freut mich sehr. Also, Go Greta!:)

    Ich freue mich auf die nächste Folge.

    Ciao,
    Tereza

  2. Fettarme Schwesterf Fettarme Schwesterf April 28, 2019

    Hallo alle zusammen,

    danke für die wunderbare Folge (die ich auf meinem Laptop gehört habe, denn Adam ist mein Subscribe-Button).

    Zum Thema Greta Thunberg – ich muss Tereza zustimmen, die dem Ford zustimmt, sorry Adam 😉 Plastikverpackungen oder nicht, sie hat selbst eine große Initiative eröffnet. Es ist sehr wichtig, dass sie es schaffte, auch andere Jugendliche zu mobilisieren. Die Schüler und Gymnasiasten haben sich organisiert und sind auf die Straßen ausgegangen – das ist nicht selbstverständlich. Sie treten in den Medien auf, organisieren Veranstaltungen – das alles ist viel mühsamer, als in der Schule sitzen zu müssen. Und wie unheimlich wichtig und zu gleicher Zeit schwierig es ist, sich zu mobilisieren und nicht gleichgültig zu sein, das seht ihr selbst, wenn ihr über die Babiš-Demos sprecht.

    Damit komme ich zum zweiten Thema – was kann man tun?
    1) Auf die Straßen gehen und demonstrieren, natürlich.
    2) Mit anderen sprechen und ihnen die Situation aufklären.
    3) Es gibt glücklicherweise Organisationen, die sich mit dem Ganzen beschäftigen und die die Mehrheit der Arbeit machen können, wenn wir zu faul sind oder keine Zeit haben (Milion chvilek, Mantinely demokracie, Transparency International…) – man kann ihre Aktivitäten wenigstens mit Geld oder auch anders fördern.
    4) Unabhängige Presse und öffentlich-rechtliche Medien unterstützen. Das hängt auch mit dem vorletzten Podcast zusammen – was denken sie von dem neuen Deník N? Ist es eine gute Alternative? Das könnte man den Eltern abonnieren.
    5) Die Situation auch denen im Ausland erklären. Well done, Ford, Milion chvilek auf Deutsch klingt super.

    Das alles und viel mehr kann man in “On Tyranny” von Timothy Snyders lesen. Dünn, belehrend, empfehlenswert: https://www.kosmas.cz/knihy/232671/on-tyranny/

    Ich grube Sie!

    FA

  3. Fettarme Schwester Fettarme Schwester Mai 8, 2019

    Hallo nochmals! (diesmal kürzer)

    Könnt ihr in der nächsten Folge vielleicht ein bisschen von euren Social-Bubbles sprechen? Wie tretet ihr persönlich aus der Bubble heraus? Und wie oft?

    Freue mich!

    FA

  4. Erika Mustermannova Erika Mustermannova Mai 9, 2019

    Costa Rica hat 98% strom aus der natur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier wird bestimmt irgendwas persönliches gespeichert oder weiter geleitet. Ich habe aber keinen Einfluss darauf und mich interessiert es auch nicht. Dich? Klick \"Accept\" and nothing else.